Insights

Winter Letter 2018

CIO 5.0 als Garant der „Digital Diversity“

Corporate Development ist Chefsache. Dabei geht es nicht nur um M&A, sondern insbesondere auch um den Einsatz neuartiger Technologien – sei es für kontinuierliche Effizienzsteigerungen innerhalb der Organisation oder das Ermöglichen neuer Geschäftsmodelle. Bis anhin hat die Informationstechnologie die Umsetzung von Strategien begünstigt – in Zukunft ist sie Treiberin der Strategie.

Die Nutzung digitaler Technologien ist im Wettbewerb um Marktvorteile unabdingbar. Schnelligkeit und Skalierbarkeit sowie Innovationen der Angebotspalette entscheiden zusehends darüber, ob ein Unternehmen attraktiv und kompetitiv bleibt. Den Chief Information Officers (CIO) kommt deshalb in erfolgreichen Unternehmen eine Schlüsselrolle zu. Dabei wird von ihnen zunehmend erwartet, dass sie dem Business nicht nur die IT-Infrastruktur und Applikationen zur Verfügung stellen, sondern proaktiv aufzeigen, welche Effizienzsteigerungen und neuen Geschäftsmodelle mit dem Einsatz moderner Technologien möglich werden.

Bei unseren vielfältigen Suchmandaten stellen wir fest, dass sich das Anforderungsprofil der CIOs zunehmend vom „Business Enabler“ zum „Business Driver“ entwickelt. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn es sich um substituierbare Produkte und Dienstleistungen handelt. Hierzu drei Beispiele:

  • Ein Handelsunternehmen will sowohl die Lieferfristen wie auch die Lagerbestände halbieren und sucht hierfür einen unternehmerisch denkenden und handelnden CIO aus der Start-up Szene des Online-Handels.
  • Ein Anlagebauer will das herkömmliche Service-Geschäft in eine eigenständige Business Unit mit kommerzieller Ausrichtung überführen. Die neue Verantwortliche für Digitalisierung und IT hat Technologien für Predictive Maintenance und Data Analytics zu evaluieren und zu implementieren sowie rasch eine Deep Learning Kultur zu etablieren. Ziel ist ein Quantensprung betreffend Verfügbarkeit der Anlagen und die Entwicklung des Unternehmens in Richtung Lösungsanbieter.
  • Ein Versicherungsunternehmen will mit ihrer CIO die Unternehmensprozesse mithilfe modernster Technologien und in engem Austausch mit Hochschulen effizienter gestalten. Sie bildet rasch ein junges gemischtes Team mit Digital-Leadern der Zukunft und arbeitet an Lösungen, um eine signifikante Verbesserung des Kundenerlebnisses zu erzielen und gleichzeitig die Kostenbasis zu reduzieren.

CIO 5.0 als Schlüsselfigur der Business Transformation

Die CIOs 5.0 werden zu einer gewichtigen Stimme innerhalb der Unternehmensentwicklung und somit zum Sparringspartner der Unternehmensleitung. Es sind Führungspersönlichkeiten mit dem ausgeprägten Willen, für die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens Verantwortung zu übernehmen. Als Change Agents und Digital Scouts treiben sie die Business Transformation voran, sind gut vernetzt und pflegen einen engen Austausch mit Hochschulen und jungen Technologieunternehmen. Die hierarchische Positionierung ist ihnen nur deshalb wichtig, weil sie als Change Agents bewegen und gestalten wollen. Ob sie Mitglied der Geschäftsleitung sein sollen, ist abhängig von der spezifischen Unternehmenskonstellation. Entscheidend ist vielmehr, dass sie über einen direkten Zugang zu den Entscheidungsträgern verfügen. Die CIOs 5.0 sind besonders prädestiniert, die „Digital Diversity“ einer Geschäftsleitung mitzuprägen und zu einem nachhaltigen Unternehmenserfolg massgeblich beizutragen. Oder anders ausgedrückt: Je kleiner die Affinität des CEO‘s zu technologischen Fragestellungen ist, desto enger sollte die Anbindung des CIO’s sein.

„Digital Diversity“ und Business Transformation sind unsere Kernthemen: Als agile, dynamische Schweizer Executive Search Boutique mit integriertem Leadership Consulting wollen wir Mitverantwortung für die erfolgreiche Weiterentwicklung von Unternehmen im digitalen Zeitalter übernehmen. Mit Begeisterung und Kompetenz steht Ihnen Witena als Sparringspartnerin zur Seite, um Sie in der Weiterentwicklung Ihres Unternehmens zu unterstützen.

Scroll top